Hybrid-Autos.info

E Auto Laden

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge liegen im Trend. Es handelt sich zwar noch um einen Nischenmarkt, doch die Wachstumsraten sind hoch. Das zeigt das erfolgreiche Beispiel Tesla. Auch deutsche Hersteller investieren mittlerweile riesige Summen in die Entwicklung von E-Autos. Viele Interessierte haben aber noch Fragen. Dazu gehört: Wie versichere ich ein Elektro-Fahrzeug? Für E-Autos gelten grundsätzlich dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie für gewöhnliche Fahrzeuge. Jeder Fahrzeughalter muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Darüber hinaus können Besitzer freiwillig eine Teil- oder Vollkaskopolice vereinbaren.

 

Haftpflicht- und Kaskoversicherungen für Elektrofahrzeuge

Fast alle Versicherungen stellen Elektroautos und Fahrzeuge mit Verbrennermotor in ihren Tarifen gleich. Es gibt keine speziellen E-Auto-Policen, Autobesitzer versichern ihr Fahrzeug mit normalen Haftpflicht- und Kaskoversicherungen. Das erweist sich als vorteilhaft, weil E-Autos einen höheren Wert als vergleichbare konventionelle Modelle besitzen. Trotz der größeren Schadensrisiken müssen Nutzer von Elektroautos keinen Aufpreis bezahlen. Die Teil- und Vollkaskoversicherungen schließen zudem sämtliche Komponenten eines E-Autos ein, das gilt ausdrücklich auch für den wertvollen Stromspeicher.

 

Für Elektroautos empfiehlt sich ein Vollkaskoschutz

Die Haftpflichtversicherung, die bei einem Unfall andere Beteiligte entschädigt, muss jeder abschließen. Der Abschluss einer Teilkasko- und einer Vollkaskoversicherung ist Abwägungssache. Grundsätzlich raten Experten zu diesen Policen, wenn Autos einen hohen Wert aufweisen. Das trifft aufgrund des teuren Akkus auf sämtliche Elektro-Fahrzeuge zu. Mit einem umfassenden Versicherungsschutz insbesondere für Neuwagen meiden Versicherte die Gefahr hoher finanzieller Verluste. Verursachen sie kurz nach dem Kauf zum Beispiel einen Unfall mit Totalschaden am eigenen Auto, kann der Schaden in die Zehntausende gehen. Wie bei allen anderen Fahrzeugen übernimmt eine Teilkaskoversicherung, unter anderem, Schäden bei Diebstahl und Wildunfällen. Einen erweiterten Schutz bietet eine Vollkaskopolice, diese bezieht alle Schäden durch selbstverursachte Unfälle und durch Vandalismus ein.

 

Neuwertentschädigung schützt bei E-Autos vor großen Verlusten

Der grundlegende Versicherungsschutz gleicht sich bei sämtlichen Kfz-Versicherungen für das Elektroauto. Jede Teilkaskoversicherung begleicht zum Beispiel den Schaden durch einen Diebstahl. Im vermeintlichen Detail differieren die Versicherungstarife aber. Unscheinbare Klauseln können im Schadensfall enorme Auswirkungen haben, deswegen lohnt sich beim Versicherungsvergleich ein genauer Blick. So garantieren empfehlenswerte Versicherer wie die AdmiralDirekt bis zu 24 Monate lang eine Neupreisentschädigung. Bei einem Diebstahl oder einem Totalschaden zahlen sie den Neupreis. Das erweist sich im Vergleich zur Gebrauchtwertentschädigung als beachtlicher Unterschied: In den ersten Monaten verlieren alle Autos inklusive E-Fahrzeuge in beträchtlichem Umfang an Wert. Mit einer Neupreisentschädigung verhindern Versicherungsnehmer Verluste von mehreren Tausend Euro.

 

Versicherungsschutz und Akku: Diese Kriterien sind wichtig

Weitere Unterschiede zwischen den Anbietern finden sich bezüglich Akku und Aufladen. Die besten Versicherer decken alle spezifischen Schäden und Folgeschäden bei einem E-Auto ab. Dazu gehören Schäden durch Kurzschlüsse, Überspannung und Blitzeinschläge. Auch Brände, Bedienfehler und Hackerangriffe sollten als versicherte Schadensursachen in der Police enthalten sein. Zusätzlich schützt eine Kfz-Versicherung bestenfalls vor allen Schäden, die beim Aufladen an der eigenen oder einer fremden Ladestation entstehen. Top-Anbieter schließen die kompletten Kosten für das Abschleppen ein. Das ist bei Elektroautos bedeutend, da das Abschleppen schwieriger und damit teurer als bei gewöhnlichen Fahrzeugen ist. Kluge Eigentümer berücksichtigen vor dem Versicherungsabschluss alle diese Aspekte: Sie entgehen damit ärgerlichen Kosten im Schadensfall.

 

 

Neuigkeiten

Ladebordstein von Rheinmetall

Lenkrad der Zukunft Quelle: pxhere.com

Der Düsseldorfer Technologiekonzern Rheinmetall hat auf der Fachkonferenz VDE E-Mobility Conference ein neuartiges Ladelösungskonzept für Elektrofahrzeuge vorgestellt. Die Rheinmetall-Ladebordsteine fügen sich nahezu unsichtbar ins Stadtbild ein und bieten Möglichkeiten, die Herausforderungen bestehender Ladesysteme – etwa hoher Platzbedarf, geringe Punktedichte, Verschlechterung des Stadtbildes und hohe Kosten...


Weiterlesen ...
Chancen und Risiken neuer Technologien

Lenkrad der Zukunft Quelle: pxhere.com

Wenn neue Technologien einen Markt erobern, dann ist es ratsam, im Vorfeld genau zu analysieren, inwiefern sich das Chancen- Risikoverhältnis hier verhält und einen Vorteil für das Unternehmen sowie den Endkunden liefern kann. Ein Beispiel, das ganz eindeutig zeigt, dass sich neue Technologien und Aspekte wie das Umweltbewusstsein keineswegs mehr ausschließen, findet sich auf dem Automobilmarkt wieder. Hier hat...


Weiterlesen ...
Global Tickets Erfahrung – der Weg zur Formel E

Foto mittel

Elektroautos, Hybridfahrzeuge und alternative Antriebe gewinnen zunehmend an Bedeutung und leisten einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Auch beim Motorsport sind Veränderungen festzustellen, die sich insbesondere in der Formel E manifestieren. Wer Tickets für die Elektromotor-Rennserie erwerben möchte, sollte eine Global Tickets Erfahrung in Betracht ziehen.

  

Global Tickets Erfahrung –...


Weiterlesen ...
Formel E – Motorsport der Zukunft?

Immer mehr Menschen zieht es hin zu Hybriden und Elektroautos, nicht zuletzt seit dem weltweiten Anstieg der Benzinpreise wechseln immer mehr Menschen zur elektronischen Mobilität. Auch die Nachhaltigkeit und geringere Umweltbelastung ist für viele ein Faktor bei der Kaufentscheidung. Genau dies spielt auch in der Zukunft des Motorsports eine wichtige Rolle, wo der Schadstoffausstoß erheblich ist. Immer mehr...


Weiterlesen ...
Die Kosten im Vergleich: Welcher Antrieb lohnt sich mehr?

Parkplatz ElektroautoReines Elektroauto, Plug-in-Hybrid oder Verbrenner – diese Frage stellen sich Kaufwillige und Fans der Autoszene schon lange Zeit. Laut aktuellem ADAC-Kostenvergleich scheinen viele Elektroautos, auch dank attraktiver Kaufprämien, günstiger als Benziner oder durch Diesel angetriebene Fahrzeuge. Doch welcher der Antriebe lohnt sich im Alltagsgebrauch und mit Blick auf stetig steigenden Spritpreise am meisten?  
Oft...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

BRUSA NLG6 2013

NLG6 2013Mit dem NLG6 hat BRUSA einen weiteren Meilenstein in der Elektromobilität gesetzt. Das NLG6 ist das weltweit erste Ladegerät, mit welchem das Laden einer typischen HV-Batterie an herkömmlichen Haushalts-Anschlüssen in weniger als einer Stunde möglich ist. Die Ladegeschwindigkeit wurde dadurch quasi versechsfacht. Neben vielen, bereits standardmäßig integrierten Technik-Highlights sind zukunftsweisende...


Weiterlesen ...
ZF 8P Vollhybrid

8P Voll-Hybrid in Parallel-Hybridgetriebe Bauweise von ZFDank eines flexiblen Baukastensystems ist das neue 8-Gang-Automatgetriebe von ZF für alle Anforderungen gerüstet: Es deckt mit einer Baureihe einen breiten Drehmomentbereich zwischen 300 und 1.000 Newtonmeter ab. Das Basisgetriebe kann je nach Bedarf und Einsatzzweck ergänzt werden: So ergibt sich eine komplette Getriebegeneration mit verschiedenen Varianten 7 vom Hybridgetriebe 8P Vollhybrid bis zum...


Weiterlesen ...
Seriell Hybrid: Technische Beschreibung

Im unteren Prinzipbild ist ein serieller Hybrid Antriebsstrang dargestellt. Ein serielles Hybridfahrzeug verfügt über einen beliebigen Verbrennungsmotor (1.), einen Elektromotor (4.) der direkt mit dem Verbrennungsmotor verbunden ist und einen Elektromotor (5.) der an ein Getriebe/Differential (3.)  angebunden ist. Eine Hochleistungsbatterie (7.) stellt in manchen Betriebsmodi die nötige Energie für die


Weiterlesen ...