Hybrid-Autos.info

E Auto Laden

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge liegen im Trend. Es handelt sich zwar noch um einen Nischenmarkt, doch die Wachstumsraten sind hoch. Das zeigt das erfolgreiche Beispiel Tesla. Auch deutsche Hersteller investieren mittlerweile riesige Summen in die Entwicklung von E-Autos. Viele Interessierte haben aber noch Fragen. Dazu gehört: Wie versichere ich ein Elektro-Fahrzeug? Für E-Autos gelten grundsätzlich dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie für gewöhnliche Fahrzeuge. Jeder Fahrzeughalter muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Darüber hinaus können Besitzer freiwillig eine Teil- oder Vollkaskopolice vereinbaren.

 

Haftpflicht- und Kaskoversicherungen für Elektrofahrzeuge

Fast alle Versicherungen stellen Elektroautos und Fahrzeuge mit Verbrennermotor in ihren Tarifen gleich. Es gibt keine speziellen E-Auto-Policen, Autobesitzer versichern ihr Fahrzeug mit normalen Haftpflicht- und Kaskoversicherungen. Das erweist sich als vorteilhaft, weil E-Autos einen höheren Wert als vergleichbare konventionelle Modelle besitzen. Trotz der größeren Schadensrisiken müssen Nutzer von Elektroautos keinen Aufpreis bezahlen. Die Teil- und Vollkaskoversicherungen schließen zudem sämtliche Komponenten eines E-Autos ein, das gilt ausdrücklich auch für den wertvollen Stromspeicher.

 

Für Elektroautos empfiehlt sich ein Vollkaskoschutz

Die Haftpflichtversicherung, die bei einem Unfall andere Beteiligte entschädigt, muss jeder abschließen. Der Abschluss einer Teilkasko- und einer Vollkaskoversicherung ist Abwägungssache. Grundsätzlich raten Experten zu diesen Policen, wenn Autos einen hohen Wert aufweisen. Das trifft aufgrund des teuren Akkus auf sämtliche Elektro-Fahrzeuge zu. Mit einem umfassenden Versicherungsschutz insbesondere für Neuwagen meiden Versicherte die Gefahr hoher finanzieller Verluste. Verursachen sie kurz nach dem Kauf zum Beispiel einen Unfall mit Totalschaden am eigenen Auto, kann der Schaden in die Zehntausende gehen. Wie bei allen anderen Fahrzeugen übernimmt eine Teilkaskoversicherung, unter anderem, Schäden bei Diebstahl und Wildunfällen. Einen erweiterten Schutz bietet eine Vollkaskopolice, diese bezieht alle Schäden durch selbstverursachte Unfälle und durch Vandalismus ein.

 

Neuwertentschädigung schützt bei E-Autos vor großen Verlusten

Der grundlegende Versicherungsschutz gleicht sich bei sämtlichen Kfz-Versicherungen für das Elektroauto. Jede Teilkaskoversicherung begleicht zum Beispiel den Schaden durch einen Diebstahl. Im vermeintlichen Detail differieren die Versicherungstarife aber. Unscheinbare Klauseln können im Schadensfall enorme Auswirkungen haben, deswegen lohnt sich beim Versicherungsvergleich ein genauer Blick. So garantieren empfehlenswerte Versicherer wie die AdmiralDirekt bis zu 24 Monate lang eine Neupreisentschädigung. Bei einem Diebstahl oder einem Totalschaden zahlen sie den Neupreis. Das erweist sich im Vergleich zur Gebrauchtwertentschädigung als beachtlicher Unterschied: In den ersten Monaten verlieren alle Autos inklusive E-Fahrzeuge in beträchtlichem Umfang an Wert. Mit einer Neupreisentschädigung verhindern Versicherungsnehmer Verluste von mehreren Tausend Euro.

 

Versicherungsschutz und Akku: Diese Kriterien sind wichtig

Weitere Unterschiede zwischen den Anbietern finden sich bezüglich Akku und Aufladen. Die besten Versicherer decken alle spezifischen Schäden und Folgeschäden bei einem E-Auto ab. Dazu gehören Schäden durch Kurzschlüsse, Überspannung und Blitzeinschläge. Auch Brände, Bedienfehler und Hackerangriffe sollten als versicherte Schadensursachen in der Police enthalten sein. Zusätzlich schützt eine Kfz-Versicherung bestenfalls vor allen Schäden, die beim Aufladen an der eigenen oder einer fremden Ladestation entstehen. Top-Anbieter schließen die kompletten Kosten für das Abschleppen ein. Das ist bei Elektroautos bedeutend, da das Abschleppen schwieriger und damit teurer als bei gewöhnlichen Fahrzeugen ist. Kluge Eigentümer berücksichtigen vor dem Versicherungsabschluss alle diese Aspekte: Sie entgehen damit ärgerlichen Kosten im Schadensfall.

 

 

Neuigkeiten

Audi Q8 TFSI e quattro 2020

Foto mittel

Bis zu 59 Kilometer elektrische Reichweite im NEFZ (47 Kilometer im WLTP-Zyklus), sportlicher Charakter und hohe Alltagstauglichkeit: Audi präsentiert den Q8 mit Plug-in-Hybridantrieb. Das neue Modell schließt die letzte Lücke im Q8-Programm – es bringt Effizienz und Power auf neue Weise zusammen. Das SUV-Coupé ist in zwei Leistungsstufen erhältlich. Der Q8 55 TFSI e quattro fährt mit 280 kW (381 PS)...


Weiterlesen ...
Audi A6 Avant TFSI e quattro 2020

Foto mittel

Schöne Kombis heißen Avant – und fahren jetzt auch elektrisch und lokal emissionsfrei. Nach der A6 Limousine startet nun der Oberklasse-Kombi von Audi als Plug-in-Hybrid (PHEV) in den Verkauf. Das intelligente Antriebsmanagement mit vorausschauender Betriebsstrategie ermöglicht dem neuen Audi A6 Avant 55 TFSI e quattro** hohe elektrische Reichweite, niedrigen Verbrauch und dynamische Fahrleistungen. Mit dem S...


Weiterlesen ...
Mercedes EQA 2021

Foto mittel

Elektrischer Athlet im erfolgreichen Format des GLA:

EQA heißt der neue Einstieg in die vollelektrische Fahrzeugwelt von Mercedes-EQ. Die dynamische Gestaltung seiner SUV-Karosserie signalisiert, dass reichlich Fahrspaß an Bord ist. Als hervorragender Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit, Kosten und Time-to-market ist der EQA das erste vollelektrische Mitglied der erfolgreichen Kompaktwagen-Familie von...


Weiterlesen ...
Mercedes-Benz S580 e 2021

Foto mittel

Mit über 100 Kilometern doppelt so viel elektrische Reichweite, 110 statt 90 kW elektrische Leistung und ein ebener Gepäckraum mit Durchlademöglichkeit: Der neue Plug-in-Hybrid Mercedes-Benz S 580 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert, gewichtet: 1,0-0,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert, gewichtet: 22-15 g/km, Stromverbrauch kombiniert, gewichtet: 24,8-20,7 kWh/100 km)1 bietet im Vergleich zum Vorgänger viele...


Weiterlesen ...
Audi Q7 TFSI e quattro 2019

Foto mittel

Zug um Zug bringt Audi seine neuen elektrifizierten Modelle auf die Straße. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern ist der Q7 TFSI e quattro nun in den Vorverkauf gestartet. Der SUV, dessen Plug-in-Hybridantrieb einen Dreiliter-V6-Benzinmotor mit einer starken E-Maschine kombiniert, ist in zwei Leistungsstufen erhältlich. In der Topversion bietet er 335 kW (456 PS) Systemleistung und 700 Nm...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

Axlesplit-Hybrid: Technische Beschreibung

Ein Axlesplit-Hybrid Antriebsstrang, wie im unteren Prinzipbild dargestellt, setzt sich aus einem beliebigen Verbrennungsmotor (1.), einem Elektromotor (5.), einem Getriebe (2.)  und einem Differential (4.)  zusammen. Der Verbrennungsmotor wirkt über ein Differential (6.) auf eine Rad-Achse.  Die Hochleistungsbatterie (8.) stellt die nötige Energie für die Leistungselektronik (7.) zur Verfügung, die damit den


Weiterlesen ...
Kompakt, leicht, leistungsstark: Elektrischer Achsantrieb von ZF in Serie

Foto9 mittel

Das erste elektrische Antriebssystem, welches auf einem neuen modularen Ansatz von ZF basiert, wird 2018 bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen. Kern des Antriebs für verschiedene Fahrzeug- und Leistungsklassen ist ein mittig auf der Achse positioniertes Antriebssystem, dessen elektrische Maschine als Asynchronmaschine (ASM) ausgelegt ist. Mit bis zu 150 kW setzt das Aggregat neue Maßstäbe bei...


Weiterlesen ...
Ladeanschluss

Einheitlicher LadeanschlussEntscheidend für die Verbreitung der Elektroautos ist der Aufbau einer entsprechenden  Lade-Infrastruktur, um die Elektroautos wieder aufladen zu können. Wichtigste Voraussetzung hierfür ist zunächst ein einheitlicher Ladeanschluss, sprich ein Ladestecker sowie eine Ladesteckdose. Als Spezialist für Steckvorrichtungen bringt Mennekes sein Know-how in dieses zukunftsorientierte Geschäftsfeld ein.

 


Weiterlesen ...