Hybrid-Autos.info

Foto mittel

Ingolstadt, 1. Februar 2019 – Startschuss für grenzenlose und sorgenfreie Elektromobilität: Der Audi e-tron Charging Service geht mit zehn Märkten ans Netz. Weitere sechs Märkte folgen noch im ersten Quartal, die Erweiterung auf Osteuropa im Laufe des Jahres. Im Ausland laden Audi-Kunden zu lokalen Bezugskonditionen ohne Extragebühren. Für individuelle Ladebedürfnisse stehen zwei Tarife zur Verfügung. Damit schafft Audi ein Premium-Ladeangebot und macht mit nur einem einzigen Vertrag etwa 80 Prozent aller öffentlichen Ladestationen in Europa zugänglich.

 

Mit dem e-tron (Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km*: 26,2 – 22,6 (WLTP); 24,6 – 23,7 (NEFZ); CO2-Emission kombiniert in g/km: 0) beginnt für Audi eine neue Ära. Die Marke mit den Vier Ringen wandelt sich vom klassischen Automobilhersteller zum Systemanbieter für Premium-Mobilität. Der Audi e-tron Charging Service ist Teil eines ganzheitlichen Ladeangebots und bietet in 16 europäischen Ländern Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur. Im Laufe des Jahres kommen acht weitere Märkte in Osteuropa dazu. Die Audi-eigene Ladekarte bündelt mehr als 72.000 Ladepunkte von mehr als 220 Anbietern. Auf längeren Fahrten können Audi-Kunden an den High-Power-Charging Ladesäulen des IONITY-Netzwerkes zu besonderen Konditionen laden. Weitere HPC-Ladepunkte anderer Anbieter komplettieren das Angebot des e-tron Charging Service entlang der Langstrecke.

 

Wahlfreiheit: Zwei Tarife
Um die individuellen Ladebedürfnisse abzudecken, startet der e-tron Charging Service mit zwei unterschiedlichen Tarifen. Der City-Tarif spricht vor allem Stadtpendler an. Die Grundgebühr beträgt 4,95 Euro im Monat und der Kunde zahlt für einen Ladevorgang an AC-Säulen (bis zu 22 kW) 7,95 Euro und an DC-Säulen (bis zu 50 kW) 9,95 Euro – unabhängig von Standzeit und geladener Energiemenge.

 

Für regelmäßige Langstreckenfahrten empfiehlt sich der Transit-Tarif, der monatlich 17,95 Euro kostet – für Besitzer eines neuen Audi e-tron entfällt diese Grundgebühr im ersten Jahr. Kunden profitieren beim Transit-Tarif von vergünstigten Zugangskonditionen bei HPC-Vertragspartnern wie IONITY, höheren Ladeleistungen sowie kurzen Standzeiten. Der Audi e-tron kann als erstes Serienauto mit bis zu 150 kW an deren HPC-Stationen (High-Power-Charging) laden. Damit ist der Elektro-SUV in etwa einer halben Stunde wieder bereit für die nächste Langstrecken-Etappe und lädt bei IONITY zum größten Teil mit Ökostrom.

 

Foto1

 

Reisefreiheit: Vereinheitlichte Preise auch im Ausland
Landesspezifisch vereinheitlichte Tarife ermöglichen einfaches und sorgenfreies Reisen ohne lästige Preisvergleiche. Auch im Ausland ist das Laden mit einem einzigen Vertrag in aktuell 16 europäischen Ländern möglich. Audi-Kunden zahlen stets den landesüblichen Preis, abhängig von der jeweiligen Ladegeschwindigkeit – alles ohne Kostenaufschlag für ein Roaming. So lädt ein ausländischer Kunde auf der Durchreise zu den identischen Konditionen wie ein einheimischer Nutzer des e-tron Charging Service.

 

myAudi App: Unkomplizierte Bedienung
Auf der Suche nach der nächstgelegenen Ladestation helfen die myAudi-App oder das Audi-Navigationssystem. Neben Routenplanung und Freischaltung der angebotenen Ladepunkte informiert die myAudi App darüber, ob die Ladesäule belegt oder frei ist. Starten lässt sich der Ladevorgang mit der Audi-Ladekarte oder mit der myAudi-App. Identifikation und Abrechnung laufen dabei automatisch im Hintergrund. Die App zeigt zudem den aktuellen Ladestatus des Autos an.

 

Vertrag: Einfach und transparent
Um den e-tron Charging Service zu nutzen, registriert sich der Kunde einmalig im myAudi Portal und schließt einen individuellen Ladevertrag ab. Bei Bedarf unterstützt der Audi-Partner vor Ort bei der Vertragsaktivierung. Die gebündelte Abrechnung aller Ladevorgänge erfolgt automatisch am Monatsende. Über das myAudi Portal oder die myAudi App lassen sich Ladehistorie sowie Abrechnungen einsehen und auch sämtliche Vertragsmodalitäten verwalten.

 

Kooperationspartner: Wegweisende Zusammenarbeit
Audi hat den e-tron Charging Service gemeinsam mit der Volkswagen Financial Services AG entwickelt. Durch die Zusammenarbeit mit dem Partner Digital Charging Solutions GmbH entsteht daraus eines der größten Ladenetzwerke in Europa. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren e-tron Kunden einen Premium-Ladedienst mit flächendeckender Netzabdeckung anbieten und gemeinsam mit unseren Partnern das Eco-System der Elektromobilität erweitern“, sagt Fermin Soneira, Leiter Produktmarketing bei Audi.

 

Für den weiteren Ausbau der Lade-Services engagieren sich die Volkswagen Financial Services.

 

„Wir sind ein starker Partner für die Marken des Volkswagen Konzerns. Der e-tron Charging Service ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie wir den Wandel zu globalen Mobilitätsdienst-leistungen gestalten“, sagt Gerald Künne, Leiter Mobility Unit bei Volkswagen Financial Services.

 

Die Netzabdeckung des e-tron Charging Service wächst stetig, die Erweiterung um weitere acht Märkte in Osteuropa ist bereits in Vorbereitung. Weitere Informationen zum Netz und den landespezifischen Marktpreisen gibt es unter www.e-tron.charging-service.audi

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten

Aston Martin Valkyrie 2019

Foto mittel

1 March 2019, Gaydon, England: With the first Aston Martin Valkyrie prototypes beginning to take shape, now is the time to reveal the full performance figures delivered by Aston Martin Valkyrie’s hybrid powertrain.


The heart of the Aston Martin Valkyrie’s powertrain is its clean sheet Cosworth-built 65° naturally aspirated 6.5-litre V12 engine. Evoking the spine-tingling, ultra-high-revving F1TM engines of the...


Weiterlesen ...
BMW i Hydrogen NEXT 2019

Foto mittel

München. Die BMW Group rüstet sich als Pionier der Elektromobilität für die vielschichtigen Anforderungen der Mobilität der Zukunft und präsentiert auf der IAA das Brennstoffzellen-Entwicklungsfahrzeug BMW i Hydrogen NEXT. Die BMW Group geht davon aus, dass künftig verschiedene alternative Antriebsformen nebeneinander existieren werden, da es keine alleinige Lösung gibt, die sämtliche Mobilitätsanforderungen der...


Weiterlesen ...
Porsche 99X Electric 2019

Foto mittel

Stuttgart. Porsche hat mit der internationalen Fahrzeugpremiere des Porsche 99X Electric einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Werkseinstieg in die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/2020 erreicht. An der Enthüllung des Fahrzeugs war die digitale Community im Rahmen des Live-Videospiels „Formula E Unlocked“ auf twitch.tv/Porsche aktiv beteiligt.

 

 „Formula E Unlocked“: Fahrzeugpremiere mit digitaler...


Weiterlesen ...
Lamborghini Sian 2019

Foto mittel

Sant’Agata Bolognese, 3. September 2019 – Automobili Lamborghini stellt auf der Frankfurter Automobil Ausstellung, IAA 2019 den Lamborghini Sián vor: einen Hybrid-Supersportwagen mit neuen Technologien und außergewöhnlicher Leistung im Hybrid Bereich.

Der schnellste Lamborghini aller Zeiten zeichnet sich durch ein neues futuristisches Design aus: stilistisch schöpft er aus der DNA der Marke, wurde aber klar für...


Weiterlesen ...
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid 2019

Foto mittel

Stuttgart. Der Cayenne Turbo S E-Hybrid ist der stärkste und schnellste Cayenne aller Zeiten. Seine Systemleistung von 500 kW (680 PS) und sein maximales Systemdrehmoment von 900 Nm erlauben einen Sprint von null auf 100 km/h in 3,8 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h. Das Zusammenspiel zahlreicher innovativer und größtenteils serienmäßiger Fahrwerksysteme ermöglicht darüber hinaus einen...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

Wirkungsgrad der permanenterregten Synchronmaschine

Der sehr gute Wirkungsgrad der Permanetmagnet Synchronmaschine im Vergleich zu anderen Maschinentypen sorgt für eine sehr hohe Marktdurchdringung bei Alternativen Antrieben. Die nachfolgende Abbildung stellt den prinzipiellen Arbeitsbereich einer permanenterregten Synchronmaschine dar. 

Typischer Arbeitsbereich einer permanenterregten Synchronmaschine

 

 


Weiterlesen ...
Leistungselektronik für einen Mild-Hybrid

Ein Mild-Hybrid Antriebsstrang setzt zumindest eine E-Maschine mit einer Leistung von ca. 10 -15kW ein, um somit bei Bremsvorgängen einen Großteil der kinetischen Energie des Fahrzeugs durch den Hybridmodus Rekuperation in der Hochvolt-Batterie zu speichern. Je nach Ausprägung des Mild-Hybridfahrzeugs kann auch eine zweite E-Maschine zum Einsatz kommen.

Der elektrische Aufbau eines Mild-Hybrid Antriebes ist im...


Weiterlesen ...
BRUSA NLG6 2013

NLG6 2013Mit dem NLG6 hat BRUSA einen weiteren Meilenstein in der Elektromobilität gesetzt. Das NLG6 ist das weltweit erste Ladegerät, mit welchem das Laden einer typischen HV-Batterie an herkömmlichen Haushalts-Anschlüssen in weniger als einer Stunde möglich ist. Die Ladegeschwindigkeit wurde dadurch quasi versechsfacht. Neben vielen, bereits standardmäßig integrierten Technik-Highlights sind zukunftsweisende...


Weiterlesen ...