Hybrid-Autos.info

Vor dieser Frage stehen viele Autofahrer, die ein Hybrid, - oder Elektroauto fahren. Eingangs muss betont werden, dass Hybride- und Elektrofahrzeuge problemlos mit konventionellen Reifen betrieben werden können, jedoch derart bereift, nicht das zur Verfügung stehende Sparpotenzial optimal ausschöpfen. Durch den Einsatz von Spezialreifen mit dem richtigen Reifendruck kann nämlich die Reichweite dieser Fahrzeugtypen beträchtlich erhöht werden.

Der Kraftstoff beziehungsweise Energieverbrauch sowie die resultierenden Schadstoffemissionen hängen maßgeblich von folgenden Komponenten ab:

- Strömungswiderstand
- Fahrzeuggewicht
- Reifengewicht
- Rollwiderstand der Reifen/Pneus
- Luftdruck in den Reifen
- Profilausbildung der Reifen
- Drehmoment

Reifenhersteller wie Michelin und Continental haben bereits Reifen entwickelt, die den speziellen Anforderungen bezüglich Luftwiderstand, Rollwiderstand und Gewicht, gerecht werden. Weitere und weiterführende Forschungen sind in Auftrag und werden die vorhandenen Spezialreifen optimieren, bzw. das Sortiment erweitern. Gängige Reifenanbieter (auch online) haben die Produkte von Continental und Co. schon lange in Ihrem Sortiment, da der Trend auch unter Autofahrern vermehrt hin zu umweltschonenden Alternativen geht. Nicht umsonst wird auch die Gummimischung der Pneus optimiert und vermehrt auf biologisch abbaubare Substanzen gesetzt - auch damit Katastrophen wie diese hier nicht mehr passieren.

Nicht zuletzt dank der relativ geringen Höchstgeschwindigkeiten, die ein Elektroauto erzielt (ca. 130 km/h, der Trend geht jedoch nach oben), ist es den Reifenherstellern möglich Spezialreifen zu entwickeln, die schmaler und höher sind als konventionelle Reifen. Die Seitenwände/Flanken dieser Reifen sind so konstruiert, dass sie beim Ein,- und Ausfedern nur wenig Energie verbrauchen. Eine weitere Besonderheit stellt das Profil dar, es beschränkt sich auf Längsrillen. Durch den Wegfall von Querrillen im Profil erzeugen die Reifen nur sehr geringe Laufgeräusche, was speziell bei Elektroautos ohne Motorgeräusch wichtig ist, um einen angenehmen Fahrkomfort zu gewährleisten. Der Rollwiderstand eines Reifens, der während der Fahrt durch das Abrollen und Verformen der Reifen entsteht, ist bei den Pneus besonders niedrig, was der Reichweite und dem Verbrauch positiv entgegen kommt. Aufgabe der Reifenhersteller ist es, die Spezialreifen derart zu bauen, dass sie trotz aller Vorteile für den Hybrid- oder Elektrobetrieb, die gleichen Sicherheitsaspekte aufweisen, wie ein konventioneller Reifen.
 
Wie funktionieren die Pneus?
Der von Michelin entwickelte "active wheel" ist ein Rad mit Leichtlaufbereifung, in dessen Felge sich ein Antriebsmotor, die Stoßdämpfereinheit und die Bremsen befinden. Dieses sogenannte Radnabenkonzept eröffnet den Designern neue Dimensionen. Der Raum für Motorblock, Kurbelgehäuse und Getriebe wird nicht mehr benötigt und ist frei für Batterien, Treibstofftanks oder Gepäck. Vorteil des active wheels ist, dass speziell beim Anfahren weniger Energie benötigt wird, da Rad selbst die Beschleunigung vorantreibt (mehr zur Funktionsweise hier auf YouTube).

Continental setzt auf den "eContact" Reifen. Der außergewöhnlich schmale und hohe Reifen hat, durch die spezielle Rillenprofilierung, einen bis zu 30 % geringeren Rollwiderstand gegenüber konventionellen Reifen und ist somit ideal für E-Mobile. Die Neuentwicklung von Renault, das E-Mobile Twizy, ist exklusiv mit eContact Reifen, welche die hohen Reichweiten ermöglichen, ausgestattet.

Fazit:
Reifen mit dem richtigen Reifendruck spielen bei der Reichweitenoptimierung von Elektroautos eine maßgebliche Rolle. Das Einsparpotenzial der Antriebsenergie ist besonders hoch. Spezialreifen verringern den Rollwiderstand, Luftwiderstand und den Energieverlust durch die Verformung des Reifens im Fahrbetrieb erheblich und tragen somit zur Erhöhung der Reichweite und zur Reduzierung der Schadstoffemissionen bei.


0
0
0
s2sdefault

Neuigkeiten

Jaguar Future-Type 2017

AutoVirtuelle Konzeptstudie eines auf Abruf bereitgestellten und autonom fahrenden Elektrofahrzeugs
Wahl zwischen einem vollautonomen und assistierenden Fahrmodus für all jene, die gelegentlich noch selbst ins Lenkrad greifen wollen
In einer Welt mit hohem Carsharing-Anteil, werden Autofahrer nur noch das Lenkrad, nicht aber mehr das ganze Auto besitzen
Dazu erforscht Jaguar Land Rover die Zukunft mit „Sayer“ – das...


Weiterlesen ...
Jaguar i-PACE 2016

AutoDas Jaguar I-PACE Concept markiert für Jaguar den Aufbruch in eine neue Ära. Die Studie ist der Vorbote des Jaguar I-PACE, der im nächsten Jahr als Serienversion vorgestellt und 2018 im Markt eingeführt wird. Die Designer und Ingenieure haben für dieses erste elektrisch angetriebene Modell der Sport- und Luxuswagenmarke das Lastenheft völlig neu geschrieben. Das Resultat ist eine eigenständige Architektur für...


Weiterlesen ...
Porsche Mission E 2015

AutoDie Konzept-Studie vereint das unverwechselbar emotionale Design eines Porsche, überragende Fahrleistungen und die zukunftsweisende Alltagstauglichkeit des ersten 800-Volt-Antriebs. Die Eckdaten des faszinierenden Sportwagens: Vier Türen und vier Einzelsitze, über 440 kW (600 PS) Systemleistung und über 500 Kilometer Reichweite. Allradantrieb und Allradlenkung, Beschleunigung in unter 3,5 Sekunden von null auf...


Weiterlesen ...
Audi e-tron quattro concept 2015

Audi e-tron quattro concept 2015Elektrisches Fahren bei Audi ist Fahrspaß, kein Verzicht. Das zeigt die Marke mit dem Audi e-tron quattro concept auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2015 in Frankfurt. Der sportliche SUV gibt einen Ausblick auf das erste Großserien-Elektroauto der Marke. Sein Design mit dem extrem niedrigen cw-Wert von 0,25 ist im Windkanal entstanden, der kraftvolle Elektroantrieb mit bis zu 370 kW folgt dem e...


Weiterlesen ...
Audi e-tron Sportback concept 2017

AutoDesignstudie und Technikträger, E-Auto und Kraftpaket im Coupé-Gewand: Audi präsentiert auf der Frühjahrsmesse Auto Shanghai ein vielseitiges Konzeptautomobil. Der viertürige Gran Turismo Audi e-tron Sportback concept verfügt über einen 320 kW starkem Elektroantrieb. Die Formensprache verbindet klassische Audi-Elemente mit zahlreichen zukunftsweisenden Details: eine elektrisierende Architektur, der Technologie...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

Seriell Hybrid: Technische Beschreibung

Im unteren Prinzipbild ist ein serieller Hybrid Antriebsstrang dargestellt. Ein serielles Hybridfahrzeug verfügt über einen beliebigen Verbrennungsmotor (1.), einen Elektromotor (4.) der direkt mit dem Verbrennungsmotor verbunden ist und einen Elektromotor (5.) der an ein Getriebe/Differential (3.)  angebunden ist. Eine Hochleistungsbatterie (7.) stellt in manchen Betriebsmodi die nötige Energie für die...


Weiterlesen ...
Plug-In Hybrid

Technische Unterscheidungsmerkmale:

  • Leistung E-Maschine(n) >>50 kW
  • Spannungsniveau >>100 Volt
  • Verbrauchseinsparung >>20%

 

Funktionalität:

  • Start&Stopp
  • Optimierter Generatorbetrieb
  • Boosten
  • Rekuerpieren
  • Elektrisch Fahren (elektrische Reichweiten größer als 5 - 10 km)

Hybridvarianten

 

Die nachfolgende Abbildung zeigt den schematischen Verlauf der Betriebsmodi...


Weiterlesen ...
GETRAG 6HDT250

GETRAG 6HDT250 - elektrischer AntriebsstrangDas 6HDT250 ist die Hybridvariante des kompakten GETRAG 6DCT250 PowerShift Getriebes, welches 2010 in Serie ging. Das 6HDT250 bietet weitere Möglichkeiten zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Aufgrund der achsparallelen Integration der E-Maschine ist zudem eine bauraumneutrale Umsetzung möglich. Das sechsgängige Getriebe mit einer trockenen Doppelkupplung und elektromechanischer Schalt- und ...


Weiterlesen ...