Hybrid-Autos.info

Foto10 mittelEine ZF-Innovation feiert ihre weltweite Marktpremiere: Der Technologiekonzern hat in die neueste Generation seines 8-Gang-Automatgetriebes eine sehr leistungsstarke und kompakte Elektromaschine integriert. Auf dieser Basis wurde ein hybridisiertes Antriebssystem geschaffen, das speziell für Plug-in-Anforderungen ausgelegt ist. Fahrzeuge können so über vergleichsweise lange Strecken und mit bis zu 120 km/h zudem deutlich schneller als bislang rein elektrisch, das heißt lokal emissionsfrei fahren. Im Normzyklus nach ECE 101 ergeben sich dadurch Verbrauchsreduzierungen von bis zu 70 Prozent – abhängig von der Kapazität des Batteriesystems. Zudem agiert das Automatgetriebe als eingespielter Antriebspartner des Verbrennungsmotors. Das sichert eine gewohnt hohe Effizienz und dynamische Qualitäten. Die weltweit erste Serienanwendung erlebt das neue Plug-in-Hybridgetriebe von ZF im BMW X5 xDrive40e.

 

„Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs ist für ZF ein wesentlicher Hebel, um die Effizienz weiter zu erhöhen und Emissionen deutlich zu reduzieren“, betont Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. „Mit der immer weiteren Verbreitung von Plug-in-Hybridfahrzeugen erfährt man eindrucksvoll, was die noch lange Zeit stark gefragte Hybridtechnologie im Allgemeinen und unser Plug-in-Hybridgetriebe im Besonderen leistet. Es macht individuelle Mobilität umweltfreundlicher, dynamischer und auch nachhaltiger – und ist dabei voll alltagstauglich.“


Am deutlichsten unterscheidet sich das modular aufgebaute ZF-Hybridgetriebe vom Serien-8HP durch seine integrierte elektrische Maschine. Sie ist im Gehäuse nahezu bauraumneutral anstelle des Drehmomentwandlers untergebracht. Trotz ihrer kompakten Abmessungen erweist sie sich als sehr kräftig: In der konkreten BMW X5-Spezifikation leistet sie maximal 83 kW (113 PS) und stellt aus dem Stand 250 Nm Drehmoment bereit. Damit lässt sich das Fahrzeug rein elektrisch bis zu 120 km/h schnell sowie bis zu 31 Kilometer weit bewegen. Beim Verzögern des Fahrzeugs wird die elektrische Maschine als Generator genutzt, um die Bremsenergie in elektrische Energie umzuwandeln und die Batterie zu laden.

 

Im Fokus: Rein elektrisches Fahren
Mit der neuen Generation der Hybridgetriebe auf Basis des 8-Gang-Automatgetriebes fokussiert ZF auf die Plug-in-Funktionalität. Der Schwerpunkt bei der Entwicklung lag daher auf rein elektrischem Fahren. Hierzu muss das Schleppmoment der Trennkupplung zum Verbrennungsmotor so gering wie möglich ausfallen.

 

Zusätzlich wird dem Downsizing- und Downspeeding-Gedanken durch eine stark verbesserte Drehschwingungs-Entkopplung Rechnung getragen. Die Funktionalität des Anfahrelementes konnte verbessert und dessen Komfort erhöht werden: Um die Drehschwingungen des Verbrennungsmotors zu reduzieren, sind zwei Dämpfer installiert, wobei einer als drehzahladaptiver Dämpfer ausgeführt ist. Damit lassen sich alle gängigen Verbrennungsmotoren bereits ab Leerlaufdrehzahl ohne lästige Geräusche und Vibrationen mit hoher Last fahren.

 

Die Elektrische Maschine, welche als permanent erregte Synchronmaschine (PSM) ausgeführt wird, ist komplett in das Getriebegehäuse integriert und wird durch Öl-Nebel gekühlt.

 

Das integrierte Anfahrelement ist in der Lage, bis zu 550 Nm Drehmoment zu übertragen. Durch eine Vielzahl von Maßnahmen, die sich auf die Bereiche Mechanik, Hydraulik, Funktionalität und Fertigung beziehen, wurden der Komfort und die Robustheit gegenüber der Vorgängergeneration gesteigert.

 

Modularer Hybridbaukasten
Vielfältige Einsatzmöglichkeiten eröffnet der Hybridbaukasten von ZF: Auf der Basis hybridfähiger Grundgetriebe lassen sich individuell maßgeschneiderte Lösungen verwirklichen. Die dabei eingesetzten Hybridkomponenten stammen aus dem ZF-Produktportfolio. Eine Kernkomponente ist die elektrische Maschine. Je nach Hybridklasse ist sie in unterschiedlichen Leistungsvarianten erhältlich. Für Vollhybrid-Anwendungen liefert ZF zudem Hybridmodule mit integrierter Trennkupplung – eine technische Vorbedingung für rein elektrisches Fahren. Ebenso wichtig ist ein effizientes Hybridmanagement: Denn nur damit kann die Hybrid-Hardware perfekt mit der Steuerungselektronik, Software und Leistungselektronik zusammenspielen. ZF-Kunden profitieren davon, dass der Technologiekonzern alle Komponenten selbst entwickelt.

 

Diese umfassende Systemkompetenz erleichtert die Integration zu einem kosteneffizienten und vielseitigen Gesamtsystem: Mild-, Voll- und Plug-in-Hybridanwendungen lassen sich mit einem hohen Prozentsatz an Gleichteilen und somit großen Synergieeffekten verwirklichen.

 

 

Neuigkeiten

Die Kosten im Vergleich: Welcher Antrieb lohnt sich mehr?

Parkplatz ElektroautoReines Elektroauto, Plug-in-Hybrid oder Verbrenner – diese Frage stellen sich Kaufwillige und Fans der Autoszene schon lange Zeit. Laut aktuellem ADAC-Kostenvergleich scheinen viele Elektroautos, auch dank attraktiver Kaufprämien, günstiger als Benziner oder durch Diesel angetriebene Fahrzeuge. Doch welcher der Antriebe lohnt sich im Alltagsgebrauch und mit Blick auf stetig steigenden Spritpreise am meisten?  
Oft...


Weiterlesen ...
Förderungen für Hybridautos: Was ändert sich ab 2023?

PHEV beim Laden an WallboxImmer mehr Deutsche steigen auf das Hybridauto um. Ein Grund hierfür sind die großzügigen Förderungen des Bundes. Menschen lieben Boni und Belohnungen, das zeigt sich schon bei einem Blick in die virtuelle Welt. Seriöse Glücksspielanbieter wie https://www.casino777.ch/ bieten neuen Spielern Boni für die Anmeldung an.
Dadurch generieren die Betreiber mehr Zuwachs, ähnlich funktioniert die Förderung der...


Weiterlesen ...
Das richtige Ladekabel finden

Ladeanschluß eSmartMobile Connector im Tesla – das soll laut Elon Musk bald der Vergangenheit angehören. Künftig will Musk die Modelle nicht mehr mit einem integrierten Ladekabel ausstatten. Andere Fahrzeughersteller machen dies bereits, sodass E-Auto-Fahrende häufig auf sich allein gestellt sind: Welches Ladekabel ist für mein Fahrzeug geeignet?

  

Mitgelieferte Ladekabel: in Deutschland Mangelware
Was mögen sich die...


Weiterlesen ...
Wie attraktiv ist ein Hybrid im Jahr 2023?

Parkplatz ElektroautoGerne würden wir zum Thema Hybridfahrzeuge viel Positives schreiben: Fakt ist aber, dass es ab 01. Januar 2023 für diese Fahrzeuge keine Umweltprämie mehr gibt. Nun wird es für viele Käufer zum Glücksspiel, ob sie ihre bestellten Fahrzeuge noch in diesem Jahr bekommen oder ob für sie die Förderung gänzlich wegfällt. Für Glücksspiel sollte man lieber auf https://casino.netbet.com/de/ setzen und dort sein Glück...


Weiterlesen ...
Mercedes EQB 2021

Foto mittelStuttgart/Shanghai. Ob große Kleinfamilie oder kleine Großfamilie: Als Siebensitzer bietet der neue EQB Platz für viele Familienkonstellationen und unterschiedlichste Transportbedürfnisse. Damit hat er eine Ausnahmestellung nicht nur im Kompaktsegment, sondern ganz besonders unter den Elektroautos. Die beiden Sitzplätze in Reihe drei können von Personen bis 1,65 Metern Körpergröße genutzt werden, auch die Montage...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

Two-Mode Hybrid: Technische Beschreibung

Seit Anfang 2005 entwickeln DaimlerChrysler und General Motors gemeinsam das sogenannten Two-Mode Hybridsystem. Im Rahmen der IAA 2005 wurde bekanntgegeben, dass sich auch BMW dem Hybridkonsortium angeschlossen hat. Das auf dem neuesten Stand der Technik basierende Vollhybrid-System soll Anfang nächsten Jahres in die Produktion gehen. Wegen seiner zwei Betriebsarten, von denen eine für niedrige Geschwindigkeiten...


Weiterlesen ...
Kompakt, leicht, leistungsstark: Elektrischer Achsantrieb von ZF in Serie

Foto9 mittel

Das erste elektrische Antriebssystem, welches auf einem neuen modularen Ansatz von ZF basiert, wird 2018 bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen. Kern des Antriebs für verschiedene Fahrzeug- und Leistungsklassen ist ein mittig auf der Achse positioniertes Antriebssystem, dessen elektrische Maschine als Asynchronmaschine (ASM) ausgelegt ist. Mit bis zu 150 kW setzt das Aggregat neue Maßstäbe bei...


Weiterlesen ...
Leistungselektronik für einen Voll-Hybrid

Ein Voll-Hybrid Antriebsstrang setzt zumindest eine E-Maschine mit einer Leistung von ca. 20 -50kW ein, um somit bei Bremsvorgängen einen Großteil der kinetischen Energie des Fahrzeugs durch den Hybridmodus Rekuperation in der Hochvolt-Batterie zu speichern. Je nach Ausprägung des Voll-Hybridfahrzeugs kann auch eine zweite E-Maschine zum Einsatz kommen.

 

Der grundsätzliche Aufbau dieser Topologie ist im...


Weiterlesen ...