Hybrid-Autos.info

Brennstoffzellen-Auto Mercedes F-Cell A-Klasse 2002Mit einer „F-Cell“ genannten Mercedes-Benz A-Klasse mit Brennstoffzellen-Antriebssystem auf Wasserstoffbasis stellte DaimlerChrysler im Oktober 2002 den weltweit ersten in einer seriennahen Kleinserie von 60 Fahrzeugen aufgelegten Wagen vor, der nicht mehr unter dem Label NECAR (New Electric Car) als solitäres Forschungsfahr- zeug fungiert. Diese Limousinen wurden ab 2003 im Alltag auf Basis staatlich geförderter internationaler Kooperationen in kleinen Flotten von Kunden in Europa, USA, Japan und Singapur in der Praxis erprobt.

 

Dieses Fahrzeug ist ein Prototyp. Es kann nicht gekauft werden!

 

Antriebskomponenten der F-Cell A-Klasse 2002Bei der „F-Cell A-Klasse findet das gesamte Brennstoffzellen-Antriebssystem im Sandwich- boden einer Mercedes-Benz A-Klasse mit langem Radstand Platz. Die beiden 350 bar Druckwasserstoff-Tanks gewährleisten einen Aktionsradius von 150 Kilometern. Der Wasserstoff-Verbrauch entspricht einem Diesel-Äquivalent von 4,2 Litern auf 100 Kilometer.   
      
Der Elektromotor leistet 65 kW/88 PS und erlaubt eine Beschleunigung von Null auf 100 Kilometer pro Stunde in 16 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Alltagstaugliche Werte also. Hinzu kommt die völlige Emissionsfreiheit und der leise Betrieb, womit die Mercedes-Benz „F-Cell A-Klasse sich besonders für den Betrieb in urbanen Regionen empfiehlt, mit vielen Vorzügen für Fahrer, Anwohner und Umwelt.

 

Die seriennahen Mercedes-Benz „F-CellA-Klasse-Limousinen markieren einen weiteren Meilenstein der Automobilgeschichte auf dem Weg zu emissionsfreien Fahrzeugen, die nicht mehr von fossilen Kraftstoffen abhängen.

 

Quelle: Mercedes-Benz

0
0
0
s2sdefault