Hybrid-Autos.info

Lithium Ionen Batterien von NissanGleich an zwei europäischen Standorten nimmt Nissan die industrielle Fertigung von leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien auf. Das Unternehmen präsentierte jetzt gemeinsam mit den Regierungen Großbritanniens und Portugals die Pläne zur Errichtung neuer Batteriewerke. Nach Japan, wo der Automobilhersteller erst vor wenigen Tagen mit Tests zur Serienproduktion der fortschrittlichen Akkumulatoren begonnen hat, fällt den beiden Ländern damit eine tragende Rolle bei der Umsetzung des europäischen Nullemissions-Programms ab 2012 zu.

 

Während die Wahl in Großbritannien zugunsten des bestehenden Nissan-Werks Sunderland – eines der produktivsten Automobilwerke Europas – ausfiel, ist das Unternehmen in Portugal noch auf der Suche nach einem geeigneten Standort. Beide Länder haben dem japanischen Unternehmen unter anderem finanzielle Unterstützung zugesichert. Sunderland wird zur Zentrale der europäischen Nissan-Batteriefertigung ausgebaut. Zudem ist die Stadt Dreh- und Angelpunkt eines neuen Regionalprojekts, das im Nordosten Englands ein Industriezentrum für Umwelttechniken etablieren soll. Die britische Regierung plant, hier Schulungszentren zur Berufsausbildung mit Fokus auf kohlendioxidarme Technologien und ein Testgelände zur Erprobung emissionsarmer Automobile zu errichten.

 

„Ein vollkommen neues Werk zur Batterieproduktion und die Absicht, demnächst vielleicht auch Elektrofahrzeuge am Standort Sunderland zu fertigen, sind sehr gute Nachrichten für die Region“, kommentiert Gordon Brown, britischer Premierminister, die Nissan-Entscheidung. „Wir rechnen mit bis zu 350 neuen Jobs direkt im Werk, weiteren Arbeitsplätzen in der örtlichen Zulieferindustrie und der Sicherung bestehender Stellen. Darüber hinaus hat das Investment für das ganze Land eine wichtige Bedeutung. Denn es bestärkt uns auf unserem Weg, Großbritannien zu einem der führenden Hightech-Länder im Bereich der Umwelttechniken zu entwickeln.“

 

Im November 2008 hatte Portugal als erstes europäisches Land eine Zusammenarbeit mit der Renault-Nissan-Allianz vereinbart. Die Partner haben sich auf eine großangelegte Kooperation zur Etablierung einer emissionsfreien Mobilität ab 2010 verständigt. Der Plan sieht für die kommenden drei Jahre den Aufbau eines umfassenden Netzes von Batterieladestationen in dem Land vor. Gemäß der Vereinbarung sollen bis Ende 2011 in Portugal 1.300 Fahrzeug-Ladestationen in Betrieb genommen werden, 320 davon bereits 2010. Die Allianzpartner werden dafür Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb bereitstellen. Der portugiesische Staat wird die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen durch Steuervergünstigungen für Privatkunden und gewerbliche Kunden fördern. Die Anreize werden Ende 2010 eingeführt und auf mindestens fünf Jahre befristet sein. Ab 2011 sollen außerdem 20 Prozent der neu angeschafften öffentlichen Flottenfahrzeuge einen emissionsfreien Antrieb besitzen.

 

Europäische Lithium-Ionen Batterien von NissanEnde Juni verabschiedete die Regierung gemeinsam mit 25 Städten, den Betreibern der wichtigsten Autobahnstrecken und Parkplatz-Anbietern ein Maßnahmenpaket zur landesweiten Errichtung von Stromtankstellen. „Portugal zählt zu den ersten Ländern der Welt, das über ein nahezu lückenloses Batterieladenetz verfügen wird“, sagt Premier Jose Sócrates. „Unserer entschlossenen Initiative ist es zu verdanken, das wir auf dem Weg zu einer Gesellschaft mit emissionsfreier Mobilität eine Führungsrolle einnehmen werden. Schon heute decken wir 43 Prozent unseres Strombedarfs mit elektrischer Energie aus regenerativen Quellen. Die Einführung von Elektrofahrzeugen wird den Kohlendioxidausstoß unseres Landes weiter drosseln und unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern. Die Nissan-Investitionen in Höhe von 250 Millionen Euro, durch die rund 200 neue Arbeitsplätze in einer Zukunftsbranche entstehen werden, bringen uns näher zu unserem Ziel, das ökologische Zentrum Europas zu formen.“

Mit einer geplanten Jahreskapazität von jeweils 60.000 Einheiten sollen die beiden europäischen Batteriewerke die für die zukünftigen Elektrofahrzeug-Modelle der Automobilhersteller Nissan und Renault notwendigen Akkumulatoren liefern, die als Schlüsseltechnik zur Einführung von Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen gelten. Um die erwartete Nachfrage decken zu können, sind die Allianzpartner derzeit noch mit anderen europäischen Ländern im Gespräch und auf der Suche nach weiteren Standorten zur Produktion der leistungsstarken Energieträger.

 

Die Allianz Renault-Nissan beansprucht auf dem Gebiet der Elektro-Fahrzeuge eine globale Führungsrolle. Die ersten abgasfreien Nissan-Stromer werden im kommenden Jahr in Japan und den USA auf den Markt kommen. In 2012 beginnt das japanisch-französische Bündnis mit der weltweiten Massenvermarktung.

 

Fotos


Lithium-Ionen Batterie von Nissan

 

Quelle: Nissan

Neuigkeiten

Nissan e-NV 200 Eiswagen 2019


Foto mittel20. Juni 2019. Saubere Erfrischung: Zusammen mit dem Eiscreme-Hersteller Mackie‘s of Scotland hat Nissan einen rein elektrischen und lokal emissionsfreien Eiswagen auf die Räder gestellt und am heutigen „Tag der sauberen Luft“ in Großbritannien präsentiert.

 

Die schottischen Eis-Spezialisten sind ein idealer Partner für Nissan: Ihre Molkerei in Familienbesitz betreiben sie mit erneuerbarer Wind- und...


Weiterlesen ...
Opel Corsa-e 2019

Foto mittel

Rüsselsheim. Opel demokratisiert die Elektromobilität: Erstmals bietet Opel mit der komplett neuen sechsten Corsa-Generation eine rein batterie-elektrische Variante mit 100 kW (136 PS) Leistung und einer Reichweite von bis zu 330 Kilometer (WLTP)1 an. Der Corsa‑e ist das Elektroauto für alle und jetzt bereits ab 29.900 Euro bestellbar (UPE inkl. MwSt.). Der Kaufpreis reduziert sich noch jeweils um die regional...


Weiterlesen ...
Opel Grandland X Plug-In 2020

Foto mittel

Rüsselsheim. Der nächste elektrifizierte Opel kommt: Nach dem rein batterie-elektrischen Opel Corsa-e und dem allradgetriebenen Grandland X Plug-in-Hybrid ist das elegante SUV ab sofort auch als Plug-in-Hybrid mit reinem Frontantrieb bestellbar. Der Grandland X ist damit das erste Opel-Modell, das es gleich in zwei Hybrid-Varianten gibt: als Grandland X Hybrid4 (Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP1:1,4-1,3 l/100 km,...


Weiterlesen ...
Opel Vivaro-e 2020

Foto mittel

Rüsselsheim. Die Elektro-Offensive von Opel geht weiter: Ab 2020 wird auch der Opel Vivaro als rein batterie-elektrische Version angeboten werden. Der Kunde kann dann zwischen zwei verschiedenen Batteriegrößen je nach Einsatzzweck wählen. Der neue Opel Vivaro-e kommt mit einer 50 kWh-Batterie für bis zu 200 Kilometer oder einem 75 kWh-Akku für bis zu 300 Kilometer Reichweite nach WLTP1. In Ballungsgebieten wird...


Weiterlesen ...
Nissan IMk concept 2019

Foto mittel

1. Oktober 2019. Nissan stellt das ultimative Pendlerfahrzeug vor: Mit dem IMk hat der japanische Automobilhersteller ein Konzeptfahrzeug entwickelt, das fortschrittliche Technologien und lebhafte Beschleunigung in einem kompakten Format vereint. Der Antrieb ist natürlich 100 Prozent elektrisch – und das moderne Design ein klarer Hinweis auf die neue Richtung der Nissan Formensprache.

 

Der Nissan IMk, der Ende...


Weiterlesen ...

Rund um die Technik

Leistungselektronik für einen Voll-Hybrid

Ein Voll-Hybrid Antriebsstrang setzt zumindest eine E-Maschine mit einer Leistung von ca. 20 -50kW ein, um somit bei Bremsvorgängen einen Großteil der kinetischen Energie des Fahrzeugs durch den Hybridmodus Rekuperation in der Hochvolt-Batterie zu speichern. Je nach Ausprägung des Voll-Hybridfahrzeugs kann auch eine zweite E-Maschine zum Einsatz kommen.

 

Der grundsätzliche Aufbau dieser Topologie ist im...


Weiterlesen ...
GETRAG 1eDT330

GETRAG 1eDT330 - elektrischer AntriebsstrangDie auch als eTWIN bezeichnete Antriebseinheit 1eDT330 der eDRIVE Produktlinie von GETRAG bietet die ideale Basis für rein elektrisch angetriebene Sportfahrzeuge. Sie ist die derzeit leistungsstärkste elektrische Antriebseinheit in der eDRIVE Produktlinie von GETRAG.


Die Einheit verfügt über zwei E-Maschinen die ihre Leistung getrennt mittels zweier in einem Gehäuse befindlichen Teilgetriebe und über...


Weiterlesen ...
Leistungselektronik für einen Plug-In Hybrid

Die Mehrheit der Autofahrer legt täglich eine durchschnittliche Strecke von 40-60km pro Tag zurück. Aus diesem Grund stellen Plug-In Hybridfahrzeuge eine geeignete Wahl dar, da diese sich hervorragend für eine täglichen Aktionsradius von weniger als 200km eignen. Der anschließende Aufladevorgang des elektrischen Energiespeichers kann dann über Nacht an der heimischen Steckdose erfolgen.

 

Der schematische Aufbau...


Weiterlesen ...