Hybrid-Autos.info

Auto mittel

Rüsselsheim, im Januar 2017. - Mit sinnvollen Änderungen und Neuerungen präsentiert sich der Plug-in Hybrid Outlander zum Modelljahr 2017. Hierzu zählen eine neue EV-Priority-Funktion, die elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion, zwei 230-Volt-Steckdosen, die Erhöhung der Batteriereichweite, verbesserte Verbrauchswerte sowie neue Fahrassistenz-Systeme. Höhere elektrische Batteriereichweite und niedrigerer Verbrauch. Aufgrund einer geänderten Steuerungslogik erhöht sich zum neuen Modelljahr die Reichweite der Antriebsbatterie bei unveränderter Kapazität von 12 kWh auf maximal 54 km*. Dadurch verbessert sich auch der Verbrauch auf 1,7 l/100 km plus 13,4 kWh/100km*. Der CO2-Ausstoß im kombinierten Zyklus liegt jetzt bei 41 g/km (vorher 42 g/km).  Im Antriebskonzept des Plug-in Hybrid Outlander kommen unverändert zwei Kernkompetenzen von Mitsubishi zum Tragen: Allradsysteme und Elektroantriebe mit Spitzen-Technologie.

 

Die Antriebsarchitektur umfasst folgende Hauptkomponenten:

- 2,0-l-Benziner-Frontmotor (89 kW/121 PS), angeordnet auf der rechten Motorraumseite;
- Front-Elektromotor (60 kW/82 PS), Wechselrichter (Inverter) und 70-kW-Generator, angeordnet auf der linken Motorraumseite;
- Fahrbatterie in Unterfluranordnung zwischen den Achsen (keine Einschränkung des Passagierraums);
- Heck-Elektromotor (60 kW/82 PS) und Wechselrichter (Inverter), ebenfalls ohne Einschränkung des Passagierraums.

Das „Twin Motor 4WD“-Allradsystem mit jeweils einem unabhängigen Elektromotor an Vorder- und Hinterachse und der elektronischen Regelung „S-AWC“ (Super All Wheel Control) schöpft Traktionsreserven optimal aus und sorgt für hohe Fahrstabilität und souveräne Fahreigenschaften auf und abseits der Straße. Deutlich reduzierte Reibungsverluste innerhalb des Antriebsstrangs, bedingt durch das Fehlen einer Kardanwelle und anderer mechanischer Bauteile zur Kraftübertragung, sorgen zudem für besonders spontanes Ansprechen im Vergleich mit konventionellen Allradkonzepten. Hinzu kommt die elektrotypische Motorcharakteristik, dank derer das maximale Drehmoment vom Start weg zur Verfügung steht und somit optimale Beschleunigungswerte ermöglicht. Hohe Flexibilität durch kapazitätsstarke Antriebsbatterie.

 

Auto4 mittel

Eine leistungsstarke Lithium-Ionen-Fahrbatterie mit einer Kapazität von 12 Kilowattstunden (kWh) erlaubt jetzt neu Aktionsradien von 54 km* im rein elektrischen Betrieb und deckt damit die meisten Anforderungen des Alltags ab. Der Plug-in Hybrid Outlander kann an jeder gesicherten Haushaltssteckdose aufgeladen werden. An einem regulären 230V/10A-Anschluss ist die Batterie nach rund fünf Stunden vollständig aufgeladen, an einem Schnellladegerät nimmt der Ladevorgang auf 80 Prozent der maximalen Kapazität lediglich 25 Minuten in Anspruch. Über den „Charge“-Modus lässt sich die Batterie binnen 40 Minuten zu 80 Prozent aufladen, der Benzinmotor fungiert dabei als Generator. Die Funktion ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn der Fahrer für eine längere Passage im elektrischen Antriebsmodus ausreichende Batteriereserven schaffen will.

Beim Betätigen der Bremsen und im Schubbetrieb arbeiten die elektrischen Antriebsmotoren ebenfalls als Generatoren, indem sie kinetische in elektrische Energie umwandeln und in die Batterie einspeisen. Neu hinzugekommen ist im aktuellen Modelljahr die EV Priority Funktion. Soll das Fahrzeug beispielsweise in speziell geschützten Bereichen im reinen Elektrobetrieb fahren, kann der Fahrer die EV-Taste in der Mittelkonsole drücken. Das Fahrzeug kann jetzt so lange wie möglich im EV Modus gehalten werden, ohne dass sich der Verbrennungsmotor dazu schaltet.

 

Betriebssystem „MiEV OS“ – das Gehirn des Plug-in-Hybridantriebs

Das elektronische Betriebssystem „MiEV OS“ (MiEV Operating System), eine weitere Mitsubishi-Entwicklung, ist maßgeblich an der uneingeschränkten Alltagstauglichkeit der Plug-in-Hybridtechnologie beteiligt: Es verwertet Daten und Informationen der wichtigsten elektrischen Bauteile. Es überwacht kontinuierlich Batteriestatus und Energiefluss aus dem regenerativen Bremssystem und garantiert durch seine flexible Leistungssteuerung souveräne Kraftentfaltung bei geringstem Energieverbrauch. Zudem sorgt es für dieelektrotypisch homogene Beschleunigung ohne Zugkraftunterbrechungen.


Drei Fahrmodi garantieren Stadt- und Langstreckentauglichkeit

Je nach Fahrbedingungen und Batterieladezustand wählt die elektronische Antriebssteuerung automatisch den optimalen Fahrmodus. Im rein elektrischen EV Modus treiben zwei Elektromotoren Vorder- und Hinterachse an – ohne Benzin zu verbrauchen, CO2-emissionsfrei und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. In der seriellen Hybridfunktion lädt der Benzinmotor als Generator die Batterie auf. Bei zusätzlichem Leistungsbedarf, etwa beim starken Beschleunigen oder an Bergpassagen, aktiviert die Systemsteuerung automatisch diesen Modus und wechselt selbsttätig in den elektrischen Fahrbetrieb zurück, wenn der zusätzliche Leistungsbedarf nicht mehr besteht. Bei höherem Tempo und oberhalb von 120 km/h kommt der parallele Hybridmodus zum Einsatz. In dieser Konfiguration treibt der Benzinmotor wegen seiner Effizienzvorteile die Vorderräder direkt an. Die beiden Elektromotoren arbeiten bei Bedarf an Vorder- und Hinterachse in unterstützender Funktion mit, während der Generator zusätzliche Energie zur Erhöhung der Motoreffizienz und Batterieschonung erzeugt. Wird der Parallelhybridmodus nicht mehr benötigt, wechselt das System ebenfalls automatisch in den seriellen Hybridmodus oder in den Elektrobetrieb zurück.

Mehr als 800 km* Gesamtreichweite prädestinieren den Plug-in Hybrid Outlander auch als komfortablen Langstrecken- und Reisewagen, wobei Fahrdynamik und Handlichkeit keineswegs zu kurz kommen: Der niedrige Fahrzeugschwerpunkt und die günstige Gewichtsverteilung von 55 zu 45 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse garantieren Agilität und hohe Fahrstabilität.

Das ganzheitliche Konzept des Plug-in Hybrid Outlander zeigt sich nicht zuletzt an der Funktionalität des „bidirektionalen“ Ladens. Strom, der in das Fahrzeug eingespeist wurde, kann (ab Ausstattung PLUS) jederzeit und überall wieder entnommen werden, um zum Beispiel in freier Natur Elektrogeräte zu betreiben. Die Stromentnahme bis zu 1.500 Watt erfolgt über zwei 230-Volt-Steckdosen, die sich in der 2. Sitzreihe und im Kofferraum befinden.

 

Design: Gestaltungsmaxime „Performance und Luxus“

Auto3 mittel

Die Frontpartie des Plug-in Hybrid Outlander präsentiert sich mit dunkler Chrombeschichtung, großem Stoßfänger und Nebelscheinwerfergehäusen in Piano Black. Ab der Ausstattungsvariante PLUS gibt es LED-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht sowie LED-Nebelscheinwerfer. Die Seitenansicht wird geprägt durch große 18-Zoll-Leichtmetallräder (ab Ausstattung PLUS) in schwarz-silbernem Zweifarbdesign, in Wagenfarbe abgesetzten Seitenschwellern mit Chromeinsätzen, einer silberfarbenen Dachreling und einer Dachantenne im Haifischflossen Design. LED-Heckleuchten in markanter Zeilengrafik und verchromte Zierapplikationen an der Heckklappe betonen auch bei der Rückansicht den modernen, hochwertigen Fahrzeugcharakter. Cockpit und Interieur: ergonomisch, funktional, hochwertig.

Das Interieur des Plug-in Hybrid Outlander ist in edlem schwarz ausgeführt. Ein (ab PLUS beheizbares) Vierspeichen-Lenkrad mit Griffmulden, Lederbezug und verchromtem Markenlogo verbindet ergonomische Passform mit hochwertiger Materialanmutung. Die Mittelkonsole besticht neben Optik und Anmutung auch durch die Funktionalität und Übersichtlichkeit. Dazu gehören ein Getriebewählhebel im kompakten Joystick-Format, eine Fahrmodus-Anzeige sowie Wähltasten für das Laden der Batterie und zum Aktivieren des Energiespar-Fahrprogramms.

Neu ist die EV Taste unterhalb des 4WD Bedienknopfes, zur Aktivierung der EV-Priority-Funktion,mit der das Fahrzeug so lange wie möglich im rein elektrischen EV Modus gefahren werden kann, ohne dass sich der Verbrennungsmotor dazu schaltet. Ebenfalls neu ist die elektronische Parkbremse inklusive Auto-Hold-Funktion. Sie verhindert, dass das Fahrzeug im Stillstand oder beim Anfahren ungewollt wegrollt, ohne dass der Fahrer die Bremsepermanent betätigen muss. Wird das Fahrzeug bis zum Stillstand abgebremst, so speichert das System den letzten Bremsdruck. Der Fahrer kann den Fuß vom Bremspedal nehmen, alle vier Radbremsen bleiben geschlossen. Die Seriensitze des Plug-in Hybrid Outlander sind mit einer Kunstleder/Mikrofaserkombination in schwarz mit silberfarbenen Nähten ausgestattet. Die TOP-Variante hat ein schwarzes Lederinterieur mit Silbernähten. A-Säulen, Sonnenblenden und Dachhimmel sind mit hochwertigem Textilmaterial bezogen.

Bereits die Basisversion ist mit einer Bluetooth®-Audioschnittstelle, sechs Lautsprechern und einer Radio-CD-/MP3-Kombination ausgestattet. Neu für die Ausstattungsvariante PLUS ist das Smartphone Link Display Audio genannte Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung sowie digitalem Radioempfang (DAB+). Für die Version TOP steht die Infotainment-Einheit „MMCS“ (Mitsubishi Multi Communication System) mit Navi, 2 SD-Kartenschächten und Radio CD-/MP3-Kombination und DAB+ zur Verfügung. Das Rockford Fosgate® Premium Sound System sorgt in der TOP-Version zusätzlich für besten Hörgenuss. Komfort.

 

Auto1 mittel

Der Plug-in Hybrid Outlander überzeugt dank spezieller Schalldämmungs- und Isoliermaßnahmen in relevanten Karosseriezonen durch ein besonders niedriges Geräuschniveau. Bereits zum Modelljahr 2016 wurden durch ein umfassendes Maßnahmenpaket Vibrationen sowie die Geräuscheinflüsse durch Reifen, Antrieb, Fahrtwind und Karosserie minimiert und dadurch der Fahrkomfort deutlich erhöht

Karosserie: großzügiges Platzangebot, hohe Variabilität, maximale Sicherheit. Mit 2,67 Metern Radstand und 4,70 Metern Außenlänge (Breite/Höhe: 1,80/1,71 m) hat der Plug-In Hybrid Outlander des markanten Crossover-SUV die gleichen Abmessungen wie die konventionell angetriebenen Modelle. Der Innenraum offeriert äußerst großzügige Platzverhältnisse und eine Vielzahl von Sitzkonfigurationen vom komfortablen Fünfsitzer bis zum zweisitzigen Transporter mit durchgehend ebener, 1,69 Meter langer Ladefläche. Trotz der Antriebseinheit im Heck fällt das minimale Laderaumvolumen mit 463 Litern nur geringfügig niedriger aus als in der fünfsitzigen Version mit konventionellem Antrieb. Dass der Plug-in Hybrid Outlander auch in puncto passiver Sicherheit hohe Anforderungen erfüllt, belegt unter anderem der Euro NCAP-Crashtest mit einem Maximalergebnis von fünf Sternen. Dabei zeigte sich, dass auch das Unterflur-Batteriepaket und die Komponenten des elektrischen Hochspannungssystems dank exzellenter Sicherheitsreserven auch schwere Kollisionen unbeschadet überstehen.

 

Auto2 mittelDie wichtigsten Komponenten des Karosserie-Sicherheitskonzepts im Überblick:
•verstärkte Unterbodenkonstruktion mit zusätzlicher Batterie-Rahmenstruktur;
•wasserdichte Batterieeinheit nach verschärften SUV-Standards;
•in Rahmen-Schweißkonstruktion eingebetteter Metalleinsatz für die Batterieeinheit zur Erhöhung der Akkulebensdauer und zum Schutz vor elektromagnetischen Wellen;
•spezielle Beschichtung des Batterie-Metalleinsatzes zum Schutz vor Steinschlag und losen Gegenständen auf der Straße. Assistenzsysteme: ein Plus an aktiver Fahrsicherheit

Die Aktiv-Sicherheitsausstattung des Plug-in Hybrid Outlander wurde zum Modelljahr 2016 bereits um weitere Assistenzfunktionen ergänzt. So warnt in der Ausstattungsvariante TOP das „UMS“ (Unintended Acceleration Mitigation System) beim Anfahren bis zu einer Geschwindigkeit von 10 km/h vor Hindernissen bis zu vier Meter vor oder hinter dem Fahrzeug. Eine 360-Grad-Kamera (ab Ausstattung PLUS), die das Fahrzeug aus der Vogelperspektive darstellt („Bird View“), erleichtert zusätzlich das Rangieren sowie Parkmanöver in beengter Umgebung. Neu im Modelljahr 2017 ist für TOP der Totwinkelassistent inklusive Ausparkassistent.

Optional gibt es für die Varianten PLUS und TOP dasFahrassistenz-Paket (1.400 Euro), bestehend aus adaptiver Tempoautomatik, Auffahrwarnsystem inklusive Fußgängererkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent. Die adaptive Tempoautomatik „Adaptive Cruise Control“ (ACC) hält in einem Erkennungsbereich von bis zu 200 Metern durch Anpassen der Geschwindigkeit einen konstanten Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hält. Befindet sich innerhalb dieser Zone kein Fahrzeug, arbeitet das System wie eine Tempoautomatik. Das Auffahrwarnsystem „Forward Collision Mitigation“ (FCM) aktiviert im Bedarfsfall automatisch die Bremse, um eine Kollision zu vermeiden – bei Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h sogar bis zum Stillstand. Zum Modelljahr 2017 wurde es um die automatische Fußgängerkennung ergänzt. Dritter Baustein des Sicherheitspakets ist der Spurhalteassistent „Lane Departure Warning“ (LDW), der den Fahrer bei unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur akustisch und visuell warnt. LDW ist bei Geschwindigkeiten oberhalb von 65 km/h und mehr als2,60 Meter breiten Fahrspuren aktiv und schaltet sich bei Betätigung des Blinkers automatisch ab; auch der Fahrer kann das System jederzeit deaktivieren. Ein neuer Fernlichtassistent komplettiert das optionale Ausstattungs-Paket. Effizienz auch bei den Kosten: komplette Ausstattung, 5 Jahre Garantie und 8 Jahre Garantie auf die Fahrbatterie.

Bereits in der 39.990 EUR kostenden Grundausführung hat der Plug-in Hybrid Outlander eine umfangreiche Ausstattung (s. Anlage: Preis-/Ausstattungsliste). Die nächsthöheren Ausführungen PLUS und TOP werden für 45.990 beziehungsweise 50.990 EUR angeboten und bieten nochmals umfangreichere Komfort-und Funktionsmerkmale. Obligatorisch für den Plug-in Hybrid Outlander ist eine Fünfjahres-Herstellergarantie bis 100.000 Kilometer Laufleistung. Auf die Fahrbatterie gewährt Mitsubishi Motors eine 8-Jahres Garantie bis zu einer Gesamtfahrleistung von 160.000 Kilometer.

 

 

Technische Daten


 

Verbrennungsmotor

  
Bauart-- 
Hubraum--[ccm]
Nennleistung--[kW] / [PS]
Nenndrehzahl--[1/min]
Maximales Drehmoment / Drehzahl--[Nm] / [1/min]
Kraftstoff-- 

 

E-Maschine

  
Bauart-- 
Dauerleistung--[kW] / [PS]
Maximalleistung (10s)--/--[kW] / [PS]
Nenndrehzahl--[1/min]
Maximales Drehmoment / Drehzahl--[Nm] / [1/min]
Nennspannung--[V]

 

Elektrischer Energiespeicher

  
Bauart-- 
Energieinhalt--[kWh]
Nennspannung--[V]
Zellen / Module-- / --[--] / [--]
Maximale Leistung--[kW]
Gewicht--[kg]

 

Abmessungen

  
Länge--[mm]
Breite--[mm]
Höhe--[mm]
Radstand--[mm]
cW-Wert--[--]
Querschnittsfläche--[m2]

 

Gewicht

  
Leergewicht (nach EU)--[kg]
Zulässiges Gesamtgewicht--[kg]
Zulässige Anhängelast (gebremst/ungebremst)--[kg] / [kg]

 

Verbrauch

  
Innerorts--[l/100km]
Ausserorts--[l/100km]
Kombiniert--[l/100km]

 

 

 

 

Fotos


Auto gross

Auto4 gross

Auto3 gross

Auto1 gross

 Auto2 grossQuelle: Mitsubishi Motors

0
0
0
s2sdefault